Gemeinsam lesen 29.08.2017

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese mal wieder mehrere gleichzeitig. Zum einen lese ich das Buch „Briefe ohne Unterschrift“ von Susanne Schädlich. Hier bin ich auf Seite 50.  Dann lese ich „Blinder König“ von J.R.Ward und bin auf Seite 112. Außerdem „Mit Papa war’s nur Blümchensex“ von Nele Hoffmann.  Hier bin ich bei 33%.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Dann gibt es für uns endgültig keine Möglichkeit mehr, noch irgendein winziges Loch im Eisernen Vorhang zu finden, durch das man wenigstens noch das nackte Leben retten kann.“ (Aus: Briefe ohne Unterschrift)

„Als Xhex die Stufen in den VIP-Bereich hinauf kam, traute sie zuerst ihren Augen nicht.“ (Aus: Blinder König)

„Im Nachhinein tut es mir so verdammt leid, weil Leon einfach nur ein verliebter Junge war.“ (Aus: Mit Papa war’s nur Blümchensex)

 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Briefe ohne Unterschrift  lautet der Titel des Fachbuches, welches eine BBC-Sendung behandelt, die ich bis dato nicht kannte und auch noch nie auch nur davon gehört habe. Dabei interessiert mich alles, was mit der DDR-Geschichte zusammenhängt, natürlich sehr. Es ist schließlich die Geschichte meiner Eltern, meiner Großeltern. Ein Land, in dem ich gerade so noch gezeugt, nicht aber geboren wurde. Eine merkwürdige Sache, um ehrlich zu sein. Die DDR war ein Unrechtsstaat wie so viele andere. Und in den Briefen ohne Unterschrift kommt das besonders gut zur Geltung. Es handelt sich um verdeckt verschickte Briefe ehemaliger DDR-Bürger, die an das BBC in London schrieben und mehr oder minder verschlüsselt von den Missständen in der DDR berichten. Wie man am obigen Zitat sicher erkennen kann, waren die Menschen regelrecht verzweifelt. Diese Briefe erzählen zum einen von „Alltagsproblemen“, zum anderen aber von Tragödien in persönlichen und kollektiven Schicksalen. Sehr spannend, besonders, wenn man einen Bezug zu diesem Staat herstellen kann.
Blinder König ist nun ein weiterer Teil der Black Dagger Reihe, den ich lese. Wie immer sehr spannend, besonders, da nun die Geschichte rund um Rehvenge und Ehlena fort gesetzt wird. Ich mag die beiden sehr gern und bin schon richtig gespannt, was passiert, wenn Ehlena von Rehvs Geheimnis erfährt. Natürlich ist dieses Buch im Vergleich zu den anderen, die ich heute lese, eher ein bisschen leichte Kost.  Aber ich denke, das ist auch gerade der Grund, warum ich parallel lese: Ich lese oft ein Buch zum „Mitdenken“ und parallel eines, was wirklich nur dem Abschalten dient.
Mit Papa war’s nur Blümchensex. Ehrlich gesagt hat mich bereits der Titel sehr stark abgeschreckt. Ich mein… na, ihr wisst schon. Aber dieses Buch verfolgt mich. Ich habe immer wieder darüber gelesen, ganz gleich wo: auf Facebook, in Buchgruppen, auf anderen Blogs. Daher führe nun auch ich es mir mal zu Gemüte, auch wenn es wirklich, wirklich schwer zu lesen ist. Nicht von der Sprache her, da hat es gar etwas sehr Umgangssprachliches. Aber von so etwas zu lesen…. Es ist schon sehr schwer zu verdauen, was die Autorin zu erzählen hat. Ich habe es gestern erst begonnen und bin bereits bei einem Drittel. Man möchte so etwas eigentlich nicht lesen, vor lauter Grauen und Schrecken. Aber dann liest man doch immer weiter, weil es einfach unfassbar ist. An manchen Teilen habe ich wirklich gehofft, dass es sich um KEINEN Tatsachenbericht handelt.
4. Empfehle uns das Buch, das deiner Meinung nach jeder gelesen haben sollte (nur eins!)
Diese Frage ist ja gemein! Wie soll man sich bei einer so großen Fülle an allein deutschsprachiger erstklassiger Literatur entscheiden? Auf englischsprachige Literatur gehe ich da ja noch gar nicht ein. Ich würde jetzt, aus dem Stegreif, Die unendliche Geschichte von Michael Ende nennen. Das hat vor allem den Grund, dass dieses Buch eines der ersten ist, was mich nachhaltig beeinflusst, geprägt und verändert hat. Zum ersten Mal habe ich es von meiner Mutti vorgelesen bekommen und später immer wieder selbst gelesen. Oberflächlich gesehen handelt es sich um eine wunderschöne Fantasy-Geschichte, aber gerade das Tiefgründige darin ist wichtig. Das Sterben der Fantasie. Das „Nichtmehrdaranglauben“. Das sind Dinge, die gerade für uns Leser, unheimlich wichtig sind. Weil wir selbst wohl ganz oft im Elfenbeinturm versinken.
Weiterlesen

Montagsfrage 28.08.2017

Wie viele noch fortlaufende Reihen hast du (geschätzt) aktuell im Regal?

Im Regal steht bei mir dank Bibliothek natürlich nicht viel. Aber ich fasse die Frage jetzt einfach mal so auf: Wie viele Reihen lese ich aktuell, die noch fortgeführt werden?
Ich muss zugeben, ich weiß gar nicht, welche der Reihen, die ich so gern mag, noch fortgeführt werden. Ich bin bei den meisten Serien nicht „up to date“ und habe noch gar nicht nachgeschaut, ob die Reihen bereits beendet wurden oder noch weiter geschrieben werden. Es dürften aber einige sein, z.B. das Lied von Eis und Feuer, die Black Dagger Reihe, Guild Hunter Reihe, Dark Hope Reihe, usw. Also alles was so bisschen in Richtung Romantik-Fantasy geht. Da gibt es ja die „üblichen Verdächtigen“ wie J.R.Ward und Nalini Singh, über die man wohl früher oder später immer stolpert, wenn einem das Genre zusagt. Ich lese auch einige andere Reihen, bin mir aber nicht sicher, ob die überhaupt noch fortgesetzt werden. So zum Beispiel Tagebuch eines Vampirs, Chroniken der Unterwelt. Da bin ich gerade einmal am Anfang der jeweiligen Reihen.

Weiterlesen

Amy Gentry: Good As Gone

 

Good As Gone
Amy Gentry
C, Bertelsmann Verlag
2017
320 Seiten
Krimi // Thriller

Autorin Amy Gentry ist freie Literaturkritikerin und unterrichtet, wie auch ihre Protagonistin, englische Literatur an einer Universität. In ihrem Roman „Good As Gone“ hat das Ehepaar Anna und Tom mit dem wahrscheinlich schlimmsten Schicksalsschlag zu kämpfen, welches Eltern zustoßen kann: Tochter Julie wurde mit 13 Jahren aus ihrem Kinderzimmer entführt. Nur Julies jüngere verängstigte Schwester Jane sieht mit an, wie ein Mann ihre Schwester aus dem Haus führt.

Und das ist, der einzigen Augenzeugin zufolge, die Geschichte, wie ich in einer Nacht meine Tochter – nein, meine beiden Töchter, einfach alles – verloren habe.

Acht Jahre später ist aus Jane ein rebellischer Teenager geworden, der aufs College geht. Anna kann ihre Tochter nicht mehr erreichen. Neidisch blickt sie auf die Beziehung zwischen Tom und ihrer jüngeren Tochter, die einander sehr nahe stehen. Als Jane zu Besuch kommt und soeben das Abendessen angerichtet werden soll, klingelt es plötzlich an der Tür. Ein verwahrlostes, engelsblondes Mädchen steht vor dem Haus. Julie ist wieder da. Oder wer auch immer das ist, der vor der Tür steht. Denn bald schon beschleichen Anna erste Zweifel an der Identität der jungen Frau.

Die in „Good As Gone“  verwendete Sprache ist eindeutig die, einer durch und durch mit der Literatur verwobenen Autorin. Trotz der leicht verständlichen Wortwahl, mangelt es dem Roman an keiner Stelle an Spannung oder Lesegenuss. Nach und nach wird der Leser in die Geschichte eingeweiht, die hinter dem Mädchen steht, welches sich als Julie vorstellt. Dies geht Gentry sehr geschickt an. In die lineare Handlung werden immer wieder Kapitel eingefügt, die ein Puzzlestück aus Julies Vergangenheit beleuchten. So wird der Leser regelmäßig in eine frühere Episode aus dem Leben der jungen Frau versetzt und lernt sie so, nach und nach, kennen. Interessant ist hierbei vor allem, dass diese „Sonderkapitel“ die Geschichte rückwärts aufdecken, beginnend also mit der Gegenwart und immer weiter in die Vergangenheit sinkend.

Was wahr scheint, ist falsch. Was falsch scheint, stellt sich als wahr heraus. Geheimnisse werden aufgedeckt. Amy Gentry hat ein phänomenales Konstrukt mit dem ein oder anderen absolut nicht zu erahnenden Plot Twist erdacht. So bleibt die Spannung und des Rätsels Lösung tatsächlich bis auf die letzten Seiten bewahrt.

Die Personen im Roman sind sehr schön dargestellt. Wobei hier der Detailreichtum von Person zu Person variiert, je nach spielender Rolle. Das meiste erfahren wir Leser wohl von Julie und Anna. Aus Sicht letzterer sind auch alle Kapitel bis auf jene Rückblenden geschrieben. Jane und Tom hingegen sind etwas weniger plastisch, was aber keinesfalls negativ sein soll. Im Fokus stehen ja Mutter und Tochter.

Ja, was lässt sich insgesamt zu „Good As Gone“ sagen? Ich steckte wirklich in einer fiesen Leseflaute, als ich zu diesem Buch griff. Es war nicht recht lang, sah gut leserlich aus und wirkte spannend. Ich hatte einfach die Hoffnung, mal wieder ein bisschen Schwung in die Sache zu bekommen. Zu einem besseren Buch hätte ich wohl nicht greifen können. „Good As Gone“ las sich in einem Rutsch. Ich konnte es kaum aus der Hand nehmen. Ganz gleich wohin ich ging, es steckte in der Tasche, damit ich auch jede freie Minute damit verbringen kann. Spannung hoch unendlich, ehrlich! Und dann dieses Ende, absolut unverhersehbar. Zumindest war es das für mich Ich kann den Roman daher nur absolut empfehlen. Ein klassischer Thriller ist es vielleicht nicht gerade. Aber ein Roman, der auf sehr spannende Art die Psyche eines Entführungsopfers darlegt und eine tragische Familiengeschichte offenbart.

„Good As Gone“ wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Weiterlesen

J.R.Ward: Racheengel

 

Racheengel
Black Dagger, Bd. 13
J.R.Ward

 

Heyne Verlag
464 Seiten
Fantasy, Romantasy, Vampire

Inhalt

Rehvenge ist der eiskalte Drogenboss unter den Vampiren. Sein großes Geheimnis? Er ist zudem ein halber Sympath. Und die  haben es nicht leicht, denn werden sie enttarnt, werden sie in eine Kolonie deportiert. Rehv muss daher auf der Hut sein und sich seine Freiheit teuer erkaufen. Seine Psyche und auch sein Körper leiden immens. So ist er auch regelmäßiger Gast in der Vampirklinik, denn dort bezieht er sein Dopamin, welches seine Sympathenseite unterdrücken kann. Doch in der Klinik lernt er Ehlena kennen, eine Vampirin die es auch nicht sonderlich leicht hat. Er verliebt sich in sich, doch durch sein Wesen bringt er sie in große Gefahr.

 

Meinung

Wie gewohnt nimmt mich J.R.Ward in ihren Bann gefangen. Black Dagger ist einfach eine geniale Serie, da beißt die Maus keinen Faden ab. Im Gegensatz zu anderen Teilen war diesmal leider etwas wenig Handlung vorhanden. Ich hatte das Gefühl, dass der Spannungsbogen was die Rahmenhandlung betrifft, etwas flach war diesmal. Dafür standen Rehvs Gefühle für Ehlena im Vordergrund, was nicht weniger spannend war. Die beiden sind tolle Charaktere. Rehv ist durch seine Sympathenseite natürlich ein sehr spannender Typ. Immer wieder gegen sich selbst und seine Instinkte ankämpfend, eine dunkle Seite in sich tragend. Ward setzt das sehr toll um. Man kann den inneren Zwiespalt recht gut fühlen, noch besser aber die Wandlung, als er erkennt, dass er für Ehlena Gefühle hegt. Und die ist auch nicht zu verachten. Sie lebt in einer schäbigen Bruchbude gemeinsam mit ihrem an einer psychischen Erkrankung leidenden Vater. Sie haben also beide ihr Kreuz zu tragen. Offen bleibt, ob sie einander Stütze sein können.

 

 

 

Weiterlesen

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese  u.a. „Good As Gone“ von Amy Gentry. Ich bin auf Seite 162.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Karen feierte ihren siebzehnten Geburtstag mit zwei Partygästen: Melinda und Bob McGinty.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, ohne es groß zu kennen. Mich interessierte einfach der Klappentext, daher fragte ich es über das Bloggerportal an. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefangen genommen und ich kann kaum erwarten, wenn sich alles auflöst. Deswegen habe ich im Internet auch nach Spoilern gesucht und ja, ich liebe Spoiler 😀 Leider habe ich keine gefunden, dafür aber viele Meinungen zu dem Buch, die gar nicht so positiv ausfallen. Dem kann ich mich bis jetzt definitiv nicht anschließen. Das Buch ist super spannend und ich kann es meist kaum aus der Hand legen.

4. Gibt es ein Zitat aus einem Buch, das du dieses Jahr (oder generell) gelesen hast, und dir besonders im Gedächtnis geblieben ist? 

Mh… An sich sammle ich ja Zitate wie Sand am Meer. Ich habe mir sogar meine eigene kleine Software gebastelt, wo ich Lesefortschritte und Zitate festhalten kann. (Ja, dafür gibt es schon genug Seiten und Communities. Aber ich wollte etwas, was auf meine Bedürfnisse perfekt zugeschnitten ist.) Daher habe ich auch recht viele Zitate in petto. Hier mal die Favoriten des bisherigen Jahres:

 

Es gibt etwas, das noch amüsanter ist, als Deutsch zu können: nicht Deutsch zu können.
(Gabriel Garcia Marquez: Zwischen Karibik und Moskau)

 

Er hatte schnell bemerkt, dass Lesen die einfachste, wirksamste und schönste Art war, sich seiner Umgebung zu entziehen.
(Martin Suter: Allmen und die Libellen)

 

Uns vernichtet stets das, was wir lieben, Junge.
(George R.R.Martin: Das Erbe von Winterfell)

 

Wir sind nur Menschen,und die Götter haben uns für die Liebe gemacht. Das ist unser großer Ruhm und unsere große Tragödie.
(George R.R.Martin: Das Erbe von Winterfell)

 

Hört meine Worte und bezeugt meinen Eid. (…) Ich bin der Wächter auf den Mauern. Ich bin das Feuer, das gegen die Kälte brennt, das Licht, das den Morgen bringt (.) Ich widme mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, in dieser Nacht und allen Nächten, die da noch kommen werden.
(George R.R.Martin: Das Erbe von Winterfell)

Weiterlesen

Montagsfrage 21.08.2017

Gibt es Bücher/Reihen (Bestseller), über die du gerade ständig stolperst, sie aber nicht lesen möchtest?

Die gibt es ganz sicher. Spontan fällt mir aber namentlich keine Reihe so recht ein und auch kein Buch oder Bestseller. Jojo Moyes wird ja doch recht viel gehyped, aber das ist so rein gar nix für mich. Ich mg so kitschige Romane eher gar nicht. Von daher halte ich mich da lieber zurück, was das angeht. aber ich muss zugeben, wirklich im Bilde, was aktuell so recht angesagt ist, bin ich nicht wirklich.

Weiterlesen

Freitagsfüller // 18.08.2017

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1. Nach welchen Kriterien ich Bücher aussuche, ist glaube ich für die wenigsten Bücherwürmer nachvollziehbar.

2.  Heute Abend kommt die Akupunktur fürs Pferd und ich habe ein wenig Bedenken, Zweifel und auch etwas Angst.

3.  In meinem Bett gibt es zum Glück keine Katzen mehr, die wurden aus dem Schlafzimmer verbannt.

4.  Die Wahl des Buches hat sich wieder mal richtig gelohnt.

5.  Anstatt sich auf das Schöne, Positive zu konzentrieren versteifen sich leider viele Menschen auf das Negative.

6.   Ich würde gerde mal wieder in ein Restaurant das gute traditionelle thüringer Küche anbietet.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Akupunktur, morgen habe ich geplant, mit meiner Familie zum Schützenfest zu gehen und Sonntag möchte ich eigentlich ausspannen, aber da steht Stalldienst an!

Weiterlesen

Gemeinsam Lesen 16.08.2017

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese „Black Dagger: Blinder König“ von J.R.Ward und bin auf Seite 44.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Auf Chrissys Beerdigung waren fünfzehn Besucher, die sie gekannt hatten, einer, der sie nicht gekannt hatte, und nun blickte sich Xhex nach Nummer siebzehn um, der sich auf dem windumwehten Friedhof vielleicht zwischen den Bäumen und Gräbern versteckte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe es gleich angefangen, nachdem ich den vorherigen Band zur Seite gelegt habe. Nahtlos weitergelesen. Und das mache ich an sich selten, aber die Geschichte hat mich mal wieder so gepackt, dass ich es einfach gar nicht anders konnte. Ich Liebe die BD Reihe.

4. Gibt es Rezensionen von dir, bei denen sich deine Meinung mittlerweile verändert hat, und die du am liebsten völlig umschreiben würdest? 

Ich gehe davon aus, dass es Bücher gibt, zu denen sich meine Meinung tendenziell verändert hat. Aber es gibt glaube ich keine Rezension, die ich völlig abändern würde. Zumal ich ohnehin dann in solchen Fällen, wenn ich „wiederlese“, eine zweite Rezi anfertige und beide angebe, damit man das auch nachverfolgen kann als Blogleser.

Weiterlesen

Montagsfrage: Welche Bücher hast du zuletzt aussortiert?

Uff. Keine? Nein, ehrlich, keine Ahnung.  Ich bin keiner dieser Bücherwürmer, der sich dauernd Bücher kauft. Meine Bücherregale sind nicht sehr voll. Ich leihe mir Bücher lieber in der Bibliothek und kaufe Bücher nur dann, wenn sie mir etwas bedeuten, wichtig sind, von wichtigen Autoren stammen. Ein Buch, dass ich „nur mal eben lesen“ möchte, kaufe ich nicht. Ich leihe es in der Bücherei oder in der Onleihe. Daher stehen wirklich nur wahre Schätze bei mir im Regal und da habe ich folglich noch nie wirklich ausgemistet oder etwas aussortiert. Nur einmal habe ich einige Bücher bei Rebuy verkauft.  Ich bin eher auf Umwegen an eine Vielzahl an Büchern gekommen, die ich dann teilweise doppelt und dreifach besaß z.B. Harry Potter. Behalten habe ich MEINE Bücher, die zwar schon zerlesen sind, mir aber viel bedeuten. Die neuen Exemplare und jene, mit denen ich nix anfangen konnte, noch verpackt, habe ich bei Rebuy eingestellt. Aber das ist mittlerweile auch schon wieder sehr lange her.

Weiterlesen

Freitagsfüller 7/17

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Wie kann ich lernen, weniger empfindlich und sensibel zu sein?

2.  Ich liebe Blumen und würde mich in einer Wohnung ohne nicht wohlfühlen .

3.  Meine Haare mag ich zur Zeit gar nicht, da sie kaputt sind und dadurch kürzer als ich es mag.

4.  Ich behandle mein lungenkrankes Pferd eher intuitiv und es klappt seit ich das so tue viel viel besser und es geht ihm richtig gut.

5.  Meine liebsten Früchte sind jetzt Himbeeren und Johannisbeeren.

6.  Erwachsensein, was war das nochmal ?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf lecker Gnocchi mit Pfifferlingen , morgen habe ich geplant, einmal nix zu tun und Sonntag möchte ich meinen Geburtstag feiern im engsten Kreis der Familie !

Weiterlesen