Gemeinsam Lesen 20.06.2018

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese „Im Herzen ein Schneeleopard“ von Anika Lorenz. Ich bin auf S.159/506.
Bildergebnis für im herzen ein schneeleopard

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Hast du Lust auf Pizza und Billard?“, fragte Daniel.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe das Buch eher aus der Not heraus begonnen. Als ich gestern unterwegs war, las ich „Seiten der Welt“ aus und hatte kein weiteres Buch mit. Also habe ich mir kurzerhand dieses Buch bei Skoobe ausgesucht, da ich zur Zeit total im Gestaltwandler-Modus bin (Danke, Nalini Singh!). Bis jetzt hat mich das Buch noch nicht zu 100% „abgeholt“, auch wenn ich es sehr mag. Aber es fehlt einfach dieses Mitfiebern, das man doch so oft bei sehr guten Büchern mit guten Couples hat. Mal schauen wie das wird, wenn ich etwas weiter gelesen habe. Momentan bin ich ja noch so gut wie am Anfang.

4.Verleihst du deine Bücher?  

Über die Frage habe ich an sich noch nie nachgedacht, da ich einfach niemanden weiß, dem ich sie leihen könnte. Die wenigen Freunde, die ich habe, lesen nicht. Und wenn ich meiner Mutti ein Buch gebe, ist es ja nur ein oder zwei Zimmer weiter – nicht aber richtig verliehen. Also ich denke, es kommt aufs Buch an. Bücher, zu denen ich nur eine geringe emotionale Bindung habe, gebe ich weg und würde ich ohne Zögern verleihen. Aber Lieblingsbücher oder jene Bücher mit einer besonderen persönlichen Bedeutung für mich, würde ich nur an ausgewählte Personen geben. Dazu zählt zB mein Exemplar der „Unendlichen Geschichte“, die ich schon 20 Jahre lang mein Lieblingsbuch nenne. Oder die Bücher, die ich von meinen Eltern oder meiner Oma geschenkt bekommen habe. Diese würde ich so schnell nicht aus der Hand geben und wenn, auch nur ungern.

Montagsfrage 18.06.2018

Welche/n Autor/in würdest du gerne mal treffen?

Leider sind die meisten Autoren, mit denen ich wirklich gerne einmal plaudern oder zumindest treffen würde, bereits tot: Wolfgang Herrndorf, Gabriel Garcia Marquez, Kafka. Auch wenn ich irgendwie bezweifle, dass Herrndorf und Kafka mit mir hätten reden wollen. Bei Marquez bin ich mir da nicht so sicher. Bei der „lebenden Fraktion“ würden mich einmal Autoren wie Juli Zeh und Judith Hermann reizen. Auch Daniel Kehlmann würde mich sehr interessieren. Autoren, an die ich eher weniger Fragen habe, die ich jedoch des „Fangirlens“ wegen sicher gerne einmal sehen würde, wären Nalini Singh und J.R.Ward. <3

Montagsfrage 11.06.2018

Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Meine Einstellung zu den Erzählperspektiven hat sich tatsächlich über die Jahre stark verändert. Früher mochte ich die Ich-Perspektive kaum, ich habe sie eher akzeptiert aber nicht genossen. Lieber war es mir, wenn allwissend in der dritten Person erzählt wurde. Warum das so war, weiß ich nicht. Als Teenager und insbesondere dann mit Twilight begann meine Liebe für den Ich-Erzähler. In dieser Zeit fand ich alles, was nicht in der Ich-Perspektive erzählt wurde ziemlich langweilig, wenn auch akzeptabel. Ich habe es genossen, mich in diese eine Person hinein zu versetzen, die Welt durch ihre Augen zu sehen, so gelang mir wahrscheinlich die Flucht in die geliebten anderen Welten besser. Mittlerweile, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, genieße und liebe ich sie alle. Ganz gleich ob personeller Ich-Erzähler, allwissender Erzähler, wechselnder Erzähler, und so weiter.

Das einzige, womit ich momentan ein wenig zu kämpfen habe, sind all zu unvorhersehbare Wechsel. Im Rahmen eines Seminars lese ich derzeit einige Bücher, die mitten im Satz die Perspektive wechsweln. Das empfinde ich teilweise noch als sehr verwirrend, auch wenn man sich daran gewöhnt, wenn man den Dreh einmal heraus hat. Aber die Perspektive meiner Wahl ist das wohl doch nicht und wird es so schnell auch nicht werden.

Abseits der Norm – der Dialektalitätswert

Schon lange habe ich mir vorgenommen, euch wieder mehr über mein Studium zu erzählen. Ich denke nämlich, dass gerade Leser und Bücherwürmer auch ein Interesse an Sprache per se haben. (Oder täusche ich mich?) Eine ganze Weile habe ich nichts mehr über meine anstehende, bzw. aktuell geschrieben werden wollende Masterarbeit erzählt. Heute möchte ich euch eine der zentralen Methoden zeigen, mit denen ich arbeite.

Bildergebnis für phonetic memeEs geht um den sogenannten Dialektalitätswert. Dieser zeigt auf, wie groß der Abstand zwischen dem tatsächlich Gesprochenen und dem „Standard“ ist. Standard, das ist die Aussprache, wie sie in Wörterbüchern zu finden ist und die man allgemein als „Hochdeutsch“ bezeichnen würde. Aber so redet ja niemand, na gut, fast niemand.

Um den Dialektalitätswert zu bestimmen, muss man zunächst einen Merkmalkatalog festlegen und die Abweichung von der Norm benennen. Weicht eine Aussprache nur gering vom Standard ab, wird dem Laut eine geringe Punktzahl zugeordnet, z.B. 0 oder 1. Ist der Unterschied hingegen sehr groß, kann man die Punktzahl 3 vergeben. Das wäre unter anderem dann der Fall, wenn man statt des Diphthongs <ei> einen langen Monophthong <e> spricht. Wer tut denn sowas, fragt ihr euch? Wir, die Thüringer, zum Beispiel. Die Beine werden bei uns oft zu den „Beenen“. Auch die Vokale an sich können sich verändern, ö zu e oder gar i. Wer das tut? Wieder die Thüringer. Hier wird aus schön auch schnell mal ein „schee“ oder aus böse ein „biese“. (Nicht gerade im Alltag, aber meine Uroma sprach noch ganz regulär so!)

Und was bringt mir das jetzt? Konkret in meinem Fall errechne ich Laut für Laut diesen Wert für meine Probanden. Hierfür nehme ich Stichproben aus den Jahren 2003, ca 2010 und 2017. Es wird dann ein Durchschnitt für jedes Jahr erreichnet und das Ganze wird dann verglichen. So kann ich sehen, ob der Dialektalitätswert zu Beginn höher oder niedriger war, oder ob der Gebrauch des Dialekts bei dem jeweiligen Sprecher gleichbleibend ist. Dies führt mich der Beantwortung meiner Forschungsfrage, ob sich die Sprache im Laufe einer Biografie verändert, einen gewaltigen Schritt näher.

Wie ist das mit euch? Sprecht ihr Dialekt oder eine andere Variante des Deutschen (z.B. Jugendsprache)? Macht ihr euch überhaupt Gedanken darüber, ob eure Sprache von der Norm „abweicht“? Und was denkt ihr, wieviele Menschen sprechen überhaupt richtiges „Standarddeutsch“?

Montagsfrage // 04.06.2018

 

Wenn du Bücher mit in den Sommerurlaub nimmst, liest du dann typische, leichte Sommerlektüre oder einfach ganz normal Bücher wie sonst auch?

Einen wirklichen „Sommerurlaub“ kenne ich nicht und mag ich glaube ich auch nicht 😀 Das hat zwei Gründe:
Unser Familienbetrieb lässt Urlaube in den Sommermonaten aufgrund der Saisonabhängigkeit nicht zu. Wenn man Speiseeis herstellt, sind Urlaube im Sommer schlichtweg nicht drin. Aber, und damit sind wir bei Grund Nummer zwei, das macht nichts. Ich bin ein Sommerhasser, ja, richtig gelesen. Ich mag den Sommer nicht und sobald es warm wird, bekommen mich keine 10 Pferde aus dem kühlen Haus. Ein Hoch auf unser altes Bauernhaus, wo man auch bei 30 Grad Außentemperatur einen Pullover in den Räumen braucht.

Nehmen wir nun aber einmal an, ich HÄTTE Sommerurlaub, würde fort fahren oder auf Balkonien chillen – was dann? Ich glaube dann würde ich auch keine saisonale Lektüre mitnehmen, ich lese eher, was mir gerade so in die Hände fällt. Ist das ein Buch, das im Sommer spielt? Okay. Ist es keines, auch okay. Richtig saisonal lese ich maximal im Winter, da ich sehr gerne um die Weihnachtszeit dann einige Weihnachtsklassiker lese. Aber es kommt wie gesagt selbst dann eher selten vor, dass ich mir Bücher suche, die zur Jahreszeit passen.