Nalini Singh: Leopardenblut

Leopardenblut (Psy Changeling, Band 1)
von Nalini Singh
400 Seiten
LYX
Science Fiction, Fantasy, Romantasy 

In einer Welt, in der Gefühle verboten sind und die telepathisch begabten Psy jede Form von Leidenschaft unterdrücken, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Als sie dem gutaussehenden Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, fällt es Sascha immer schwerer, die Maske der Gleichgültigkeit aufrechtzuerhalten. Hunter kommt indessen einem fürchterlichen Geheimnis auf die Spur …Erotik-Thriller in einer fantastischen Alternativwelt: Die Zukunft der Fantasy Romance! Shooting Star Nalini Singh lässt die Gefühle explodieren!

Klappentext

Nalini Singh gehört eindeutig zu meinen liebsten Autoren. Sowohl die Guild Hunter, als auch die Psy Changeling Serie haben es mir unwahrscheinlich angetan. Bei Leopardenblut handelt es sich meinerseits um einen Reread. Das letzte Mal, das ich es gelesen habe, ist schon ein ganzes Stück her. An viele Dinge konnte ich mich jedoch gar nicht mehr so recht erinnern, weswegen der Reread echt Not tat, um in die Serie wieder rein zu kommen. 

Sascha ist eine Mediale. Diese zeichnen sich durch unglaubliche geistige Fähigkeiten aus. Da das jedoch auch zur Last werden kann, wurde schon vor vielen Jahren das Silentium-Programm eingeführt: Mediale wurden darauf konditioniert, keine Wut und keinen Hass zu fühlen. Doch damit starben auch alle anderen Gefühle einfach ab und die Medialen wurden zu einer „herzlosen“ Rasse, nur durch den Verstand geleitet. 

Lucas hingegen, als Gestaltwandler, wird von seinen Instinkten, seiner Leidenschaft und seinen Emotionen getrieben. Die kühle Art der Medialen stößt die Gestaltwandler regelrecht ab. Nun jedoch müssen Sascha und Lucas miteinander arbeiten, denn es sollen Quartiere in Kooperation entstehen. Doch die Zusammenarbeit dient Lucas vor allem als Vorwand, sich in die Medialenwelt einzuschleichen, denn ein Serienkiller richtet nach und nach Gestaltwandlerfrauen der verschiedensten Familien auf grausame Weise hin. Kann Sascha, die irgendwie anders zu sein scheint, ihm die notwendigen Informationen beschaffen? 

Nalini Singh ist meiner Meinung nach DIE Autorin für romantische Urban Fantasy/Sci Fi Romanserien. Ich liebe ihre Art zu schreiben, ihre Geschichten, ihre Protagonisten, ihre Welten. Daher bin ich vermutlich etwas befangen, nun ein klares Urteil zu fällen. Deswegen werde ich genau das auch nicht tun. Ich kann bloß eine Empfehlung aussprechen: Freunde der romantischen Urban Fantasy sollten sie auf jeden Fall gelesen haben – es lohnt sich so sehr. 

Susanne Preusker: Sieben Stunden im April

Sieben Stunden im April  – Meine Geschichten vom Überleben 
von Susanne Preusker

192 Seiten
Goldmann Verlag
2013
Biografie & Erinnerungen

Ihre Geschichte eroberte die Medien im Handumdrehen: Gefängnispsychologin an ihrem Arbeitsplatz, dem Hochsicherheitsgefängnis Straubing, von Hälftling gefangen genommen und über Stunden mehrfach vergewaltigt.  
In diesem Buch schildert Preusker neben einigen wenigen Rückblenden (die wirklich schwer zu ertragen sind), wie sie in ihr zweites, in ihr neues Leben finden konnte und wie sie es schaffte, diese Tat zu überleben. In jedem Kapitel nennt sie eine Person, ein Ritual, ein Objekt – all die scheinbar kleinen Dinge, die jedoch ihren Teil dazu beitrugen, dass sie überlebte. 

So ergibt sich nach und nach ein Bild davon, wie soziale Kontakte und Kleinigkeiten als Auffangnetz dienen können, einer Frau aus einem Tief heraus zu helfen, das kaum zu überwinden scheint. Eindrucksvoll zeigt Preusker auf, wie nur wenige Stunden das ganze Leben eines Menschen so maßgeblich auf den Kopf stellen können, dass das „alte“ Leben einfach so beendet wird.

Ich hätte die Zusammenfassung des Buches sehr gerne mit den Worten geschlossen, dass dies ein Buch über das Überleben ist und dass man es schaffen kann. Doch leider hat Frau Preusker neun Jahre nach der schweren Tat Selbstmord begangen, letztendlich also hat der Horror gesiegt. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen zeigt das Buch auf, wie wichtig die Betreuung von Opfern ist und wieviel schon Kleinigkeiten helfen können. 

Gemeinsam Lesen: 07.08.2018

Die letzten Wochen waren turbulent: Die Masterarbeit wurde abgegeben, ich habe viele Aufträge angenommen, ich hatte Geburtstag und war auf anderen tollen Geburtstagen eingeladen. Nun aber nehme ich endlich wieder beim gemeinsamen Lesen teil; diesmal mit einem ReRead. 🙂 

Bildergebnis für Leopardenblut

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese „Leopardenblut“ von Nalini Singh und bin auf Seite 114.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Carlo und Shayla hatten gekämpft und waren ebenso mutig gestorben, wie sie gelebt hatten.

Nalini Singh: Leopardenblut (S. 114)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bei dem Buch handelt es sich, wie gesagt, um einen ReRead.  Ich habe von meinen Eltern vor einiger Zeit die englische Kurzgeschichtensammlung zur Romanreihe bekommen und habe angefangen diese zu lesen. Im Zuge dessen lese ich jedoch nun auch die normale Reihe noch einmal und setze sie nun auch endlich fort. (Ich bin nicht up to date :D) Ich liebe die Reihen von Nalini Singh und kann sie jedem nur empfehlen. Für mich zählt sie mit Abstand zu den besten Autorinnen des Genres. 


4.Buch oder Pool? Was sind eure Tipps an heißen Sommertagen und wie verbringt ihr sie am Liebsten? 

Hätte ich einen Pool, dann beides in Kombi 😀 (Ja, ich gehöre zu den bösen Menschen, die in der Badewanne oder eben im Pool lesen.) Wirkliche Tipps habe ich nicht. Ich persönlich hasse den Sommer. Ich mag jede Jahreszeit außer dieser. Ich verkrümel mich momentan einfach zuhause. Bei meinem Freund in der Wohnung ist es brühend warm. Aber zuhause ist es dank der dicken Bauernhausmauern immer so kühl, dass man leicht friert – auch bei 35 Grad Außentemperatur. Wird es mir bei meinem Freund zu warm, packe ich einfach Buch und Hund ein und fahre nach Hause 😀 Da ist es mir dann absolut angenehm.

Ansonsten empfehle ich Kühlakkus als „Kuscheleinheit“, eiskalten Eiskaffee und die Sprühflasche mit kaltem Wasser, um sich regelmäßig „nass“ zu machen; besonders effektiv im Luftstrom  einer Kühlanlage.

Ella Dohl: Nur Du

Nur Du
von Ella Dohl

210 Seiten
Selfpublisher
Juli 2018
Liebesroman
Taschenbuch (10,65€)
eBook (2,99 €)

 

Klappentext

Patrizia ist normalerweise ängstlich und zurückhaltend. Dafür gibt es Gründe! Doch an einem wunderschönen Sommertag ist sie es nicht und genau da trifft sie auf Pascal. Er versteht, dass er es mit ihr langsam angehen muss. Doch wie soll das funktionieren? Wenn sie den Raum betritt, bleibt die Zeit stehen. Patrizias „Job“ ist Taschendiebstahl und eine Schule hat sie nur bis zur fünften Klasse besucht. Offiziell gibt es sie gar nicht! Genau das findet Pascal, der Junge aus gutem Elternhaus interessant an ihr. Er gerät durch sie immer tiefer und tiefer in ein dunkles Milieu. Wird er bis zum Schluss durchhalten und um sie kämpfen? Oder wird sich Patrizia womöglich am Ende doch für Monica oder sogar Nona entscheiden? Patrizia hat die Hoffnung auf ein besseres Leben verloren. Bis sie Pascal und Monica kennenlernt. Wird es ihr gelingen ihre inneren Fesseln zu lösen und sich von den Menschen zu trennen die ihr Schaden?

Inhalt

Patrizia hatte es nicht leicht in ihrem Leben: sie lebte auf der Straße und landete letztendlich bei Nona, für die sie klauen muss. Doch wenigstens hat sie ein Zuhause. Tief in sich gekehrt, lässt Patrizia keine Nähe zu. Sie fürchtet sich vor den Konsequenzen. Doch dann treten Monica und Pascal in ihr Leben und plötzlich verändert sich einfach alles. Doch schafft es Patrizia, sich von Nona zu befreien? Und welche Opfer wird dieser Schritt fordern?

Meinung

„Nur Du“ gehört vermutlich nicht zu meiner typischen Beute. Dennoch bin ich schlicht und ergreifend froh, darüber „gestolpert“ zu sein. Tatsächlich handelt es sich bei diesem Buchprojekt um ein von mir als Lektorin betreutes und zählt so definitiv zu jenen Projekten, die mir zeigen, warum ich meinen Job liebe.

In „Nur Du“ vermischt Ella Dohl so viele Facetten, dass der Roman den Leser auf voller Breite mit Action, Romantik, Thrill und Nachdenklichem bedient. Patrizia ist nicht die typische Heldin. Sie nimmt Drogen, um auf Diebestour zu gehen. Sie ist innerlich so zerbrochen, dass sie immer wieder zu ihren Peinigern zurück kehrt und es einfach nicht schafft, sich zu emanzipieren. Und genau da zeigt Ella Dohl auch auf, was Liebe und Freundschaft bewirken können. Erst als Monica und Pascal in ihr Leben treten, beginnt Patrizia sich zu entfalten.

Erzählerisch ist „Nur Du“ auch ganz großes Kino. Die so unterschiedlichen Protagonisten werden plastisch beschrieben. Es ist mir, als würde ich Pascal und Patrizia kennen. Der Autorin ist es dabei gelungen, Helden mit Ecken und Kanten zu schaffen. Keine glorifizierten Jugendlichen.
Die Geschichte baut enorme Spannung auf, die auf keiner Seite verloren geht und sich letztendlich in einem fulminanten Paukenschlag entlädt. (So viel: Das Ende hat es wirklich in sich und war für mich nicht einmal im Ansatz vorhersehbar. Packt die Taschentücher aus!)

Insgesamt hat mich Ella Dohl gänzlich mit ihrem Roman überzeugt. Ihr weiterer Roman „ForEverYou“ steht zumindest schon auf meiner Leseliste.