Gemeinsam Lesen: 07.08.2018

Die letzten Wochen waren turbulent: Die Masterarbeit wurde abgegeben, ich habe viele Aufträge angenommen, ich hatte Geburtstag und war auf anderen tollen Geburtstagen eingeladen. Nun aber nehme ich endlich wieder beim gemeinsamen Lesen teil; diesmal mit einem ReRead. 🙂 

Bildergebnis für Leopardenblut

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese „Leopardenblut“ von Nalini Singh und bin auf Seite 114.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Carlo und Shayla hatten gekämpft und waren ebenso mutig gestorben, wie sie gelebt hatten.

Nalini Singh: Leopardenblut (S. 114)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bei dem Buch handelt es sich, wie gesagt, um einen ReRead.  Ich habe von meinen Eltern vor einiger Zeit die englische Kurzgeschichtensammlung zur Romanreihe bekommen und habe angefangen diese zu lesen. Im Zuge dessen lese ich jedoch nun auch die normale Reihe noch einmal und setze sie nun auch endlich fort. (Ich bin nicht up to date :D) Ich liebe die Reihen von Nalini Singh und kann sie jedem nur empfehlen. Für mich zählt sie mit Abstand zu den besten Autorinnen des Genres. 


4.Buch oder Pool? Was sind eure Tipps an heißen Sommertagen und wie verbringt ihr sie am Liebsten? 

Hätte ich einen Pool, dann beides in Kombi 😀 (Ja, ich gehöre zu den bösen Menschen, die in der Badewanne oder eben im Pool lesen.) Wirkliche Tipps habe ich nicht. Ich persönlich hasse den Sommer. Ich mag jede Jahreszeit außer dieser. Ich verkrümel mich momentan einfach zuhause. Bei meinem Freund in der Wohnung ist es brühend warm. Aber zuhause ist es dank der dicken Bauernhausmauern immer so kühl, dass man leicht friert – auch bei 35 Grad Außentemperatur. Wird es mir bei meinem Freund zu warm, packe ich einfach Buch und Hund ein und fahre nach Hause 😀 Da ist es mir dann absolut angenehm.

Ansonsten empfehle ich Kühlakkus als „Kuscheleinheit“, eiskalten Eiskaffee und die Sprühflasche mit kaltem Wasser, um sich regelmäßig „nass“ zu machen; besonders effektiv im Luftstrom  einer Kühlanlage.

Anika Lorenz: Im Herzen ein Schneeleopard

Bildergebnis für Im herz ein Schneeleopard

Im Herzen ein Schneeleopard
von Anika Lorenz

Impress 2016
293 Seiten
Coming Of Age, Fantasy
eBook: 3,99 €

 

Inhalt

Emma tritt gefühlt auf der Stelle: All ihre Freundinnen studieren und erleben die Welt, sie jedoch hängt in ihrer Kleinstadt fest und hat einfach nicht genug Geld, sich das Studium zu finanzieren. Obendrein lebt sie allein mit ihrer Großmutter. Emmas Großvater ist verstorben, ihren Vater hat sie nie kennen lernen können und ihre Mutter interessiert sich nicht für die junge, talentierte Künstlerin mit dem Wunsch, Architektin zu werden.

Emma ist am verzweifeln, fühlt sich eingeengt und wird zu allem Überdruss von seltsamen Alpträumen heimgesucht. Dass der reiche und schöne Nathan in die Stadt zieht, ist die gefundene Aufmunterung für die junge Erwachsene. Nathan wird ihr nicht nur ein guter Freund, er verschafft ihr auch ihren ersten Job als Innenarchitektin. Doch als Emma beginnt, Gefühle für ihn zu hegen, distanziert Nate sich. Hat das etwa etwas mit den tierischen Angriffen in der Nachbarschaft zu tun, für die keiner eine Erklärung hat?

Die Ereignisse überschlagen sich, als auch Emmas bester Freund Daniel nur knapp einer Wildtierattacke entkommt. Und urplötzlich verändert sich Emmas Leben schlagartig.

Meinung

Inhaltlich und auf die Handlung bezogen hat mich der erste Band der Serie absolut überzeugt. Im Moment befinde ich mich so ein bisschen im Gestaltwandler-Fieber und da ist diese Reihe genau das Richtige. Sprachlich hingegen konnte Anika Lorenz mich nicht ganz überzeugen. Stellenweise fand ich den Schreibstil nicht wirklich ansprechend, wenig literarisch. Das fand ich sehr schade, da insbesondere die Charaktere in meinem Fall darunter gelitten haben. Irgendwie habe ich es nicht geschafft, Emma lieb zu gewinnen wie man es so häufig mit Protagonisten erlebt. Nate und Liam sind mir da schon etwas sympathischer, auch Lana schneidet gut ab. Emmas Freunde hingegen möchte ich im wahren Leben nicht recht kennen lernen.

Insgesamt hinterlässt mich das erste Buch also mit gemischten Gefühlen. Da mich die Geschichte sehr anspricht und ich mich zugegeben auch schon gespoilert habe und mir auch die Handlung im Folgenden sehr gut gefällt, bleibe ich dran. Ich hoffe jedoch, dass ich mich im Laufe der Serie etwas mehr für Charaktere und Schreibstil werde erwärmen können.