Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Die Insel der besonderen Kinder
von Ransom Riggs
416 Seiten
Jugendbuch, Fantasy

Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Inzwischen ist Jacob 15 Jahre alt und kann sich kaum noch an die wunderbaren Schauergeschichten erinnern – bis zu dem Tag, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt und Jacob Hinweise darauf findet, dass es die Insel aus seinen Geschichten wirklich gibt. Der Teenager macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freunde findet, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Monster sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …

Inhalt

Jacob hält seinen Großvater für ein bisschen wirr im Kopf, seine Eltern halten diesen für schier verrückt. Abraham, Jacobs Großvater, könnte man als ein wenig paranoid bezeichnen. Er glaubt sich von Monstern verfolgt und allein auf der Insel beim Vogel sei es sicher. Diese Insel beherberge ein Waisenhaus mit Kindern, denen übernatürliche Fähigkeiten zu eigen sind. Alles Märchen, glaubt Jacob. Bis sein Großvater auf mysteriöse Weise stirbt und der Teenager sich auf eine Reise begibt, auf den Spuren seines vor den Nazis geflohenen Großvaters wandelnd. Er findet besagtes Waisenhaus, findet neue Freunde und die Lücken füllen sich. Doch auch die Monster sind durchaus real.

Meinung

Man sah dieses Buch in den sozialen Medien ja dauernd. Ein weiterer Hype, dachte ich mir. Na schön. Ich gebe Hypes gerne eine Chance, irgendwas muss ja dran sein. Und neugierig war ich auch, denn das Cover spricht mich sehr an und auch der Titel klingt gut. Zudem bin ich großer Tim Burton Fan und der Film stand daher auf meiner Liste, zuvor aber das Buch. Ihr wisst schon.   Während ich bei vielen gefeierten Büchern dachte: „Oh mein Gott, wieso?“, verstand ich bei „Die Insel der besonderen Kinder“ rasch, warum dieses Buch sich so großer Beliebtheit erfreut. Ransom Riggs schafft einen so grandiosen Sog, dass man als Leser förmlich mit über die Insel wandert, neue Freunde findet, aber auch vor Angst die Knie schlottern wenn es um besagte Monster geht. Ein wirklich schönes, spannendes und toll geschriebenes Buch mit einzigartigen Charakteren und vielen Rätseln und Geheimnissen. Meinerseits daher eine absolute Empfehlung wert!